Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Avatar circleKlaus nerlich kopie 3
www.nerlich.art
Deutschland
Star whiteStar whiteStar whiteStar whiteStar white
Produkte Online:5
Verkaufte Produkte:0
Jakira-Shop seit:20.12.2017
Arrow to bottomArrow to top
Produkte Online:5
Verkaufte Produkte:0
Jakira-Shop seit:20.12.2017


Zurück

Paris Eiffelturm


600,00
• inkl. gesetzl. MwSt. (sofern erhoben)
• zzgl. Versandkosten

Shipping iconVersand
Versandbedingungen für diesen Artikel
VersandartVersandkostenLieferzeiten
Abholung
(Abholungsort: 99423 weimar)
nach Vereinbarung
Innerhalb der EU15,00 €5 bis 7 Werktage
Innerhalb Deutschlands15,00 €5 bis 7 Werktage
Weltweit25,00 €5 bis 7 Werktage
Calendar iconVersandfertig in: 5-7 Tagen
PaymentBanküberweisung (Vorkasse) | Bezahlung bei Abholung

In den Warenkorb
Dieses Produkt Merken



Informationen zum Artikel

Artikelnummer:A00000253
Künstler:klaus nerlich
Herstellungsjahr:0 - 2016
Untergrund:Gips
Farbe:Bunt
Motiv:Architektur
Gewicht:350g
Herstellungsland:Deutschland


Beschreibung

Limitierter Abzug (5 Stück) Epson Digigraphie® ist ein Gütesiegel für höchste Qualität im Bereich Fine-Art-Druck. Die Digigraphie® ist das derzeit einzige Verfahren, das Kunstschaffenden und Sammlern Qualität und Authentizität von Fotografie- und Fine-Art-Drucken garantiert. Mittels einem sehr speziellen Verfahrens wird aus einer Vielzahl von Einzelfotografien (meist mehr als 50) eine Gesamtkomposition erarbeitet um den Raumeindruck ganz besonders zu steigern. Hier verkehren sich Perspektiven,rücken Raumeindrücke in eine Fläche zusammen, verschmelzen Bilder zu Gebilden, die alles sein wollen, nur eins nicht: Souvenir mit Wiedererkennungswert, Spiegel für Bekanntes und Vertrautes. Dabei sind die Ausgangspunkte der „Bildräume“ reale Örtlichkeiten - sakrale Räume, Museen, Akademien, Naturszenarien - begehbar, wie es sich für eine dreidimensionale Welt gehört Um ein reines ästhetisches Spiel ist es dem Künstler jedoch nicht zu tun. Klaus Nerlichs „Bildräume“ hinterfragen die Selbstverständlichkeit des Blicks, der das Gesehene zu einem vermeintlich objektiv Gegebenen erklärt. Das Ding an sich wird als Konstrukt entlarvt, dessen konstruktiver Charakter lediglich durch Höchstleistungen unseres Gehirns in Vergessenheit geraten ist. Wer sieht, der sieht immer schon ein Bild. Und wer einen künstlerischen Bildraum betritt, der sieht dieses Bild erneut gebrochen durch das Auge des Künstlers und durch das Medium, das er gewählt hat.
Um JAKIRA. de nutzen zu können, müssen Ihre Browsereinstellungen Cookies zulassen